Mit dem Fahrrad im Wald

Es ist Mittwoch, die Uhr schlägt gleich 21 Uhr und ich sitze mit meinem Laptop auf dem Sofa und schreibe die ersten Zeilen von meinem ersten Blogeintrag. Ja, du hast richtig gelesen. BLOGEINTRAG. Ich starte am heutigen Tag einen Blog. Warum ich dies tue, möchte ich dir kurz erklären.

 

Seit meiner Irland - Rundreise, ist die Kamera mein Begleiter. Das ist mittlerweile schon vier Jahre her. Die Fotografie wurde mit jedem Jahr intensiver und ich habe viele verschiedene Dinge ausprobiert. Neben der Homepage, die ich erst seit einem Jahr betreibe, habe ich noch eine Facebookseite, wo ich mal regelmäßig mal unregelmäßig Fotos poste. Mal kommen die Bilder sehr gut an, manchmal auch gar nicht. Was wahrscheinlich auch viel mit der Reichweitenkürzung von Facebook zu tun hat. Aber egal, ich schweife ab.

Neben der Homepage und der Facebookseite, habe ich noch einen Instagramaccount. Hier poste ich jeden Tag ein Bild und die Bilder kommen wesentlich besser bei den Followern / Nutzern an. Darüber hinaus gibt es hier viel mehr die Möglichkeit sich von anderen Künstlern / Fotografen inspirieren zu lassen. Aber man sieht halt immer nur ein Bild von einer bestimmten Location. In der Bildunterschrift werden dann zwei, drei Sätze zu diesem Foto geschrieben und das war es. Das soll gar kein Vorwurf sein. Ich mache das genauso. In der letzten Zeit ist mir aber aufgefallen, dass ich mich immer mehr für die Geschichten hinter dem Bild interessiere. Warum ist der Fotograf zu dieser Location gefahren? Wie war das Wetter? War es anstrengend zu diesem Ort zu gelangen? Was war die Motivation? Diese Fragen werden sehr selten beantwortet. Und genau diesen Punkt möchte ich mit meinen Blog ändern. Ich möchte nicht nur das eine fertige Bild posten, ich möchte die Geschichte dahinter erzählen. Vielleicht interessiert es jemanden, vielleicht auch nicht. Keine Ahnung. Ich mache es einfach "Frei Schnauze" und gucke was passiert.

 

Meinen ersten Blogeintrag möchte ich über meine kleine Fahrradtour durch den Wald erzählen. Vor ca. drei Wochen hatten wir atemberaubendes Herbstwetter. Die Sonne kam raus. Es war angenehm warm und die Blätter und Büsche färbten sich langsam gelb, orange und braun. Als ich von der Arbeit nach Hause kam, hatte ich noch ca. eine, vielleicht zwei Stunde Zeit Fotos zu machen, bevor die Sonne unterging. Um keine Zeit zu verlieren, schnappte ich mir mein Fahrrad, die Kamera und fuhr fünf Minuten zum nächsten Wald. Genauer gesagt zum Ith. Da habe ich so einen Stamm-Wanderweg, wenn man es so nennen möchte. Den gehe ich regelmäßig bei unterschiedlichen Wetterbedingungen ab und mache meine Fotos. So wie an diesem Abend. Ich habe versucht die verschiedenen Farben und Lichtstimmung einzufangen, die typisch für den Herbst sind. Aber seht selbst.

 

Ach ja, bevor ich es vergesse. Wenn du bis hier hin gelesen hast, bedanke ich mich für deine Zeit, die du investierst hast!!! Ich würde mich riesig darüber freuen, wenn du auch beim 2. Blogeintrag wieder etwas Zeit findest würdest. DANKE!

 

Jörn